Kontakt | Sitemap   


  Stichwortsuche:
 

Sammlung historischer Waldgeräte in Klosterreichenbach  ausosterreichenbach

In unserer hoch technisierten Zeit mit Großgeräten im Wald stellt sich für viele Waldbesucher, aber auch jüngere Forstwirte und Förster die Frage, wie die Waldarbeit früher war. So haben Waldtage wie unlängst der in Freudenstadt anlässlich des Jubiläums des Stadtwaldes mit über 10.000 Besuchern mittlerweile eine touristische Bedeutung erreicht. Besonders alte Maschinen und Handgeräte sind dabei immer eine Attraktion. Durch diese Veranstaltungen kann aber Touristen und dem fachkundig interessierten Personenkreis nur ein sehr kleiner Teil alter Gerätschaften und Arbeitsverfahren gezeigt werden.  
Mit der im August 2006 eröffneten Waldgerätesammlung haben Kreisforstamt Freudenstadt, Regierungspräsidium Freiburg, Abteilung Forstdirektion und Forstwirtschaftsmeister Karlheinz Schwab eine Ergänzung zu diesem Angebot geschaffen. Ein passendes Ambiente wurde in der waldreichen Gemeinde Baiersbronn mit dem 1820 erbauten Kutscherhaus gefunden. Es ist Teil des historischen Hofraums der Außenstelle Baiersbronn (ehemaliges Forstamt Klosterreichenbach). 2008 wurde das Gebäude mit einer nostalgischen Note restauriert.
Die kleine aber feine Ausstellung in schön hergerichteten Ausstellungsräumen führt zurück in eine längst vergangene Epoche, in die Pioniertage der zentnerschweren, benzinbetriebenen Waldarbeitsmaschinen. Mit inzwischen knapp 160 alten, aber noch funktionstüchtigen Motorsägen ist hier ein landesweit einzigartiges Sägenarsenal und Motorsägengeschichte zusammengetragen.  Hier finden sich Besonderheiten wie die erste Einmann-Motorsäge der Firma Stihl oder die erste Motorsäge mit Membranvergaser. Zusätzlich sind auch Maschinen aus den USA und Osteuropa zu sehen. Neben diesem Maschinenschwerpunkt sind zahlreiche Handgeräte von Waldarbeitern und Förstern aus vergangenen Tagen zu sehen. So sind ein Seilbub und Gerätschaften der Seiler typische Zeugen für den Transport der Bäume aus den Hängen an die Waldstraßen.
Die Ausstellung lebt auch von Vorführungen durch zwei ehemalige Haumeister, Fritz Schwab und Kurt Arnold. Fachkundig Interessierte können selber zupacken und die Arbeit mit alten Zweimann-Motorsägen oder den ersten Einmann-Motorsägen kennen  lernen. Bei den Führungen durch die Sammlung wird durch die ehemaligen Haumeister authentisch über die Verhältnisse der letzten 60 Jahre im Wald, die Geräteentwicklung sowie die Schwere und Gefahren der Waldarbeit berichtet. Zusätzlich werden die sozialen Umstände in der Waldarbeiterschaft in der waldreichen Gemeinde Baiersbronn thematisiert.
Seit der Eröffnung kamen rund 1.500 Besucher als Einzelpersonen, aber auch zunehmend in Gruppen. Forstwirtauszubildende aus dem Kreis und aus anderen Bundesländern sowie verschiedene in- und ausländische Forstkollegen sind angetan von dieser einmaligen Sammlung. Schulklassen aus der näheren und weiteren Umgebung bis hin in den Stuttgarter Raum erleben die Facetten der Waldgerätesammlung mit ihren Geschichten aus und um den Wald. Besonderes fachliches aber auch touristisches Highlight war Anfang Mai 2008 das erste internationale Treffen von Motorsägensammlern in Baden - Württemberg im Hofraum der Außenstelle Baiersbronn. Eine Resonanz mit fast 2000 Besuchern überraschte positiv der Veranstalter. Die Mannschaft des Kutscherhauses lässt zusätzlich die Späne an verschiedenen Waldtagen im Kreis Freudenstadt und angrenzenden Kreisen fliegen. Auch bei der Oldtimer-Ausstellung in Sinsheim im Juni 2007 wurden viele Interessierte auf die Waldgerätesammlung aufmerksam.
Fazit: Das Kutscherhaus ist eine breit aufgestellte Waldgerätesammlung. Der technisch orientierte Besucher wird eine einmalig zusammengestellte Motorsägengeschichte nachvollziehen können, der tataktive Besucher kann zusätzlich selber zur Säge greifen und die Schwere der Arbeit kennen lernen, der geschichtsinteressierte Besucher erhält Informationen über die Arbeit im Wald und die sozialen Umstände. Und abschließend können die beiden Holzhauer auch noch viele Geschichten aus dem Wald erzählen.
Leider sind zur Zeit keine Offizielle Öffnungszeiten. Führungen außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten können  bei Forstwirtschaftsmeister Karlheinz Schwab ( 07442 84200 18 ; 01719740677) gebucht werden. 
Martin Schreiner, Kreisforstamt Freudenstadt
Karlheinz Schwab, Regierungspräsidium Freiburg, Abt. Forstdirektion, Maschinenbetrieb Schrofel

 

 

Wie hat man früher die Waldarbeit verrichtet?

Welche Geräte standen den Arbeitern zur Verfügung? Diese Frage wird Ihnen im "Kutscherhaus" in Baiersbronn-Klosterreichenbach beantwortet.

Denn hier werden neue und alte Motor-Handsägen und diverse andere Geräte ausgestellt. Erleben Sie die Vielfalt der Waldgeräte bei einer Führung durch diese außergewöhnliche Ausstellung.

Öffnungszeiten:
nach Absprache. Bitte Termin absprechen. Tel. 01719740677

     
 
 
 

 

 

© Karlheinz Schwab · Rilkestraße 5 · 77776 Bad Rippoldsau · Tel.: (0 74 40) 5 37